ANISPLÄTZCHEN

Der Klassiker schlechthin: Anisplätzchen. Und das sind nicht irgendwelche Anisplätzchen, nein, es sind gelingsichere, weiche Leckereien, die zu jedem Anlass schmecken. Meine Mama liebt Anisplätzchen sehr, sie ist sehr kritisch, was Plätzchen und andere Gebäckspeisen angeht, aber sie gibt hier definitiv ein grünes Licht, für das beste Gebäck der Welt. Die Herstellung ist sehr einfach und handlich. 

Man braucht wenigste Zutaten, jedoch brauchen Sie etwas Zeit. Zeit, um in ihrer vollen Pracht aufzugehen. Hier sollte man sich mindestens zwei Tage für Zeit nehmen, aber der Aufwand lohnt sich definitiv. Und als Entschädigung bieten sie eine Gaumenexplosion – so lecker!

Zutaten ANISPLÄTZCHEN (für ca. 60 Stück)

3 Eier
250 g Puderzucker
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 EL Anis gemahlen

Spritzbeutel
Backblech
Zusätzlich Fett und Mehl

Zubereitung

Die Eier, den Puderzucker und den gemahlenen Anis in eine Schüssel geben und gut vermischen, mit einer Küchenmaschine oder einen Handrührgerät. Mindestens für 3 Minuten alles bei höchster Stufe vermischen Damit hier eine Art Creme entsteht. Dann nach und nach das Mehl mit dem Backpulver hinzugeben und weiter verrühren.
Ist der Teig soweit fertig, entsteht hier eine zähe Masse. Das ist besonders wichtig, denn dies ist die Grundlage für unsere Anisplätzchen, für deren „Füßchen“.
Nun, ein Backblech gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Auf gar keinen Fall Backpapier verwenden, da ohne Backpapier die Bildung besagter „Füsschen“ förderlicher ist!
 
Haben wir dies gemacht, können wir unseren Teig in den Spritzbeutel mit entsprechender „runder“ Tülle (keine gezackte oder ähnliche Tülle verwenden) füllen. Dann können wir kleine Häufchen auf das Backblech setzen. Sie sollen an der Oberfläche fließen, aber nicht auf dem Backblech stark verlaufen. Zwischen jedem Häufchen etwas Platz lassen.
Bei Raumtemperatur über Nacht (mindestens 12 Stunden) antrocknen lassen, damit sie eine Haut ziehen können. Anschließend können Sie bei 150 Grad (Ober-/Unterhitze) 15 Minuten gebacken werden. Sind die Plätzchen gelungen, dann haben sie im Idealfall einen „Fuß“ und eine weiße Haube entwickelt.
Auskühlen lassen. Sind sie vollständig ausgekühlt können sie vom Backblech genommen werden.
Guten Appetit!
Anisplätzchen – hast Du davon schon einmal gehört?
Habt einen tollen Tag. Bis ganz bald!

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zuckerbrotliebe - Kuchen, Torten und Plätzchen

Frische Zutaten nach Hause?

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste